Lipödem/Lipomatose mit Laserunterstützung entfernen

Reiterhosen behandeln

Eine Reiterhosen-Lipomatose und eine ungünstige/ dysproportionale Fettverteilung treffen meist Frauen. Welche Maßnahmen helfen, diesem Erscheinungsbild Beine zu machen?

01Infos auf einen Blick

Ob schlank oder übergewichtig: ein Lipödem zeigt sich als Störung im Unterhautfettgewebe. Die Krankheit kann mit therapeutischen als auch chirurgischen Maßnahmen behandelt und abgemildert werden.

Als effektivste Methode gilt eine Fettabsaugung (Liposuktion):

BEHANDLUNGSDAUER:nach Umfang
GESELLSCHAFTSFÄHIG:nach 2-4 Tagen
ENDRESULTAT:nach 2-3 Monaten
HALTBARKEIT:dauerhaft
SCHMERZEN:anfangs – Muskelkater-ähnlich
KOSTEN:ab € 2500,-

02Definition

Ein Lipödem ist eine Fettverteilungsstörung und zeigt sich häufig beim weiblichen Körper an Oberschenkel, Po und Hüfte. Hier wird auch umgangssprachlich von Reiterhosen gesprochen: ein schlanker Oberkörper mit dicken Beinen.

Während diese Störung als unheilbar gilt, gibt es viele Möglichkeiten, sie zu behandeln und das optische Erscheinungsbild deutlich zu verbessern.

Zu den möglichen Ursachen für Lipödeme zählen:

  • erbliche Veranlagung
  • hormonelle Schwankungen (Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre)

Fettleibigkeit bzw. Übergewicht tritt in diesem Zusammenhang zwar häufig auf, verursacht aber an sich kein Lipödem.

Typische Anzeichen eines Lipödems sind:

  • unproportionale Fettverteilung: „unten viel, oben wenig“
  • Cellulite an Po, Schenkel, Hüfte
  • Druckschmerzen und Druckempfindlichkeit
  • Neigung zu blauen Flecken
  • Besenreiser und „schwere“ Beine

In weiterer Folge kann es bei dieser Erkrankung zu Gelenksbeschwerden und Haltungsstörungen wie z.B. „X-Beinen“ kommen. Mithilfe nicht-invasiver Methoden als auch chirurgischen Eingriffen kann die Fettstörung deutlich sichtbar eingedämmt werden. 

03Behandlungsmethoden

Der Wunsch nach einem schlanken, wohlproportionierten Unterkörper macht erfinderisch. Deshalb greifen PatientInnen nach vielen Strohhälmen, bevor sie sich über eine operative Behandlung informieren.

Lipödem behandeln ohne OP

Zahlreiche therapeutische Maßnahmen können der Ausbreitung des Lipödems vorbeugen und das Erscheinungsbild leicht mildern. Zu diesen Methoden zählen:

  • regelmäßige Lymphdrainage
  • Kompressionswäsche/verbände, Stützstrümpfe
  • Sport, insbesondere Aquafitness, Wandern, Skilanglauf

Cremen und Bürstenmassagen erweisen sich bei einer Behandlung von Lipödemen bisher als wenig erfolgreich. Ein operativer Eingriff gilt bisher als einzige Methode, sich dauerhaft von „Reiterhosen“ zu verabschieden.

Lipödem/Lipomatose entfernen mit Fettabsaugung

Die Absaugung von Fettzellen und Lymphflüssigkeit ist eine langfristige Methode, das Lipödem zu reduzieren. Hier kann der Hosenumfang deutlich verringert werden. Beine, Gesäß und Hüfte sind danach deutlich schlanker.

Dr. Hillisch setzt dabei zusätzlich das LipoLife Lasersystem ein, um die Schwellung und unvermeidliche Blutergußbildung zu verringern und Körperkonturen gezielt zu modellieren. Der Laser regt die Kollagenfasern an und sorgt so für straffe, geglättete Haut. 

  1. Ihre Haut wird zunächst angezeichnet, um die Schnitte zu setzen
  2. Eine spezielle Lösung wird in die Haut eingebracht
  3. Nun werden die Fettzellen durch den Laser gelöst und können abgesaugt werden

Ihre Pluspunkte:

  • dank Lasertechnologie wird die Haut gestrafft
  • Ihr Körper wird gezielt modelliert bei verringerter Schwellung
  • der Effekt hält langfristig an

Eine frühzeitige Behandlung des Lipödems bzw. der Reiterhosen ist wichtig, um mögliche Folgeerscheinungen wie Gelenks- und Haltungsschäden zu vermeiden. Sollten Sie eine positive Veränderung wünschen, kontaktieren Sie uns unverbindlich!

04Behandlungsablauf

Eine operative Lipödem Behandlung beginnt mit einem ausführlichen Beratungsgespräch, bei dem Sie mit Schönheitschirurg Dr. Hillisch Ihre Wünsche und mögliche Risiken besprechen.

Vor dem chirurgischen Eingriff sollten Sie für ca. 2 Wochen keine blutverdünnenden Medikamente wie z.B. Aspirin einnehmen.

Die Operation selbst findet meist ambulant und in Lokalanästhesie statt. Sie haben während des Eingriffs die Möglichkeit, mit unserem OP-Team zu kommunizieren und verspüren selbstverständlich keine Schmerzen.

Nach der Operation gönnen Sie sich mindestens 2 Tage Erholungszeit. Um das Gewebe und die Narbenbildung positiv zu beeinflussen, sollten Sie für 6-8 Wochen Kompressionswäsche tragen. Auch eine Narbenpflege ist besonders wichtig.

Das Endergebnis ist nach frühestens 2-3 Monaten sichtbar, wenn alle Schwellungen vollständig abgeheilt sind. Anschließend können Sie mit neuem Körpergefühl durch die Welt gehen!

05Vorher Nachher Bilder

Sehen Sie hier Vorher/Nachher Fotos zur Lipödem Operation, um das Ergebnis bestmöglich einschätzen zu können.

06Risiken und Nebenwirkungen

Bei einer Lipödem Operation bzw. Fettabsaugung besteht allgemein das Risiko von Blutergüssen, mit denen im Normalfall zu rechnen ist. In extrem seltenen Fällen kommt es zu Wundinfektionen oder ungünstiger Narbenbildung. Die Fettabsaugung ist – von erfahrenen Händen durchgeführt – eine besonders schonende und erprobte Schönheitsoperation. Ihre Fragen klärt Dr. Hillisch gerne in einem ausführlichen Gespräch.

07Behandlungskosten

Die Kosten einer Lipödem Operation sind abhängig vom Umfang und Ausprägung des Eingriffs. Sie können mit Kosten ab € 2500,- rechnen. Dr. Hillisch wird Sie gerne persönlich über den genauen Behandlungspreis informieren.

08Häufige Fragen

Wie erkennt man ein Lipödem?

Ein Lipödem zeigt sich häufig durch ungünstige/ dysproportionale Fettansammlungen, etwa an der seitlichen Hüfte (Reiterhosen). Kennzeichnend sind ein schlanker Oberkörper und dicke Beine. Füße und Zehen sind allerdings nicht betroffen. Oft geht auch Cellulite mit der Erkrankung einher. Ob diese Fettverteilungsstörung bei Ihnen vorliegt, klären Sie bei einem Facharzt ab!

Verursacht ein Lipödem Schmerzen?

PatientInnen berichten von lokalen Druckschmerzen und Druckempfindlichkeit. Aufgrund der erhöhten Wassereinsammlung im Gewebe kann es auch zu einem Spannungsgefühl kommen, das mit der Zeit zunimmt. Betroffene neigen außerdem zu blauen Flecken (Hämatomen), da die Blutgefäße bei dieser Erkrankung durchlässiger sind. Mithilfe einer Fettabsaugung werden Fett- und Wassereinlagungen reduziert – damit ist auch die Empfindlichkeit verreinegert. 

Kann man eine Lipödem heilen?

Ein Lipödem gilt als unheilbar, jedoch kann die Optik durch unterschiedliche Methoden wie eine Fettabsaugung deutlich verbessert werden.

Kann man ein Lipödem auch ohne OP behandeln?

Ja, es gibt einige Maßnahmen, die Milderung schaffen. Dazu zählt eine manuelle Lymphdrainage durch einen Physiotherapeuten sowie das Tragen von Kompressionswäsche während des Sports. Für einen langfristigen Erfolg ist die Fettabsaugung (Liposuktion) die bisher einzige Methode.

Ist eine Nicht-Behandlung eines Lipödems gefährlich?

Wird ein Lipödem über längere Zeit nicht behandelt, kann es im Laufe der Zeit zu Haltungsschäden wie z.B. „X-Beinen“ oder Knieproblemen und weiteren Gelenksbeschwerden kommen. Wasseransammlungen in den Beinen sollten ebenfalls frühzeitig behandelt werden.

Warum sind Frauen häufiger von Lipödemen betroffen als Männer?

Sehr wahrscheinlich hat dies mit den hormonellen Veränderungen zu tun, die eine Frau im Laufe ihres Lebens durchläuft. Erste Symptome treten meist nach der Pubertät auf, manchmal auch nach Schwangerschaften und der Menopause.